Taphophil - Wir lieben Friedhöfe

Ein Forum für alle Friedhofsfreunde
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Das Geisterhaus von Hohensyburg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Blackfairy
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 194
Anmeldedatum : 10.10.12
Alter : 46
Ort : NRW

BeitragThema: Das Geisterhaus von Hohensyburg   Sa Okt 13, 2012 3:53 am

Ich wollte immer mal dahin. Und nun ist es nicht mehr da, es wurde abgerissen: Das Geisterhaus von Hohensyburg bei Dortmund.
Wirklich schade...denn immerhin hat es das Haus in die Top 10 der gruseligsten Orte Deutschlands gebracht. Sogar die TV-Sendung "Welt der Wunder" hat darüber berichtet.
Es gibt viele Geschichten rund um das Haus. Die wohl bekannteste Sage erzählt, dass einst ein Pfarrer mit seiner Familie in diesem Haus lebte. In der Hochzeitsnacht tötete er dann seine gesamte Familie und im Anschluss sich selbst. Im oberen Stockwerk des Hauses soll das blutige Brautkleid der Frau noch im Schrank hängen. Darüber gibt es aber keinerlei Aufzeichnungen oder Zeitungsberichte und ist daher wahrscheinlich wirklich nur eine Legende.
Dann ist da noch die Rede von Nonnen, die danach eingezogen sein sollen und auf qualvolle Weise starben.
Und die Geschichte vom kopflosen Reiter...wohl angelehnt an "Sleepy Hollow". ;-)
Und eine Zeitlang soll dort ein Kinderheim gewesen sein, in dem Kinder gequält wurden.

Was aber belegt ist, ist, dass ein Landstreicher dort Unterschlupf suchte und starb, vermutlich durch einen Herzinfarkt.
Und in den 1980er Jahren haben sich im Haus Satanisten aufgehalten. Dies bewiesen die Malereien und Symbole an den Wänden.

Fakt ist auch: Um 1890 wurde das Haus von einem Händler aus dem Norden Deutschlands gebaut. Man sagt es wäre en Hochzeitsgeschenk für seine Tochter und ihren Ehemann gewesen. Er selbst war Mitglied bei den Freimaurern - das Zeichen der Freimaurer befand sich bis zum Abriss über dem Eingang. Jedoch war er so beschäftigt, dass er wohl zeitlebens nur ein einziges Mal in Dortmund verweilte - wahrscheinlich um den Auftrag zum Bau des Hauses zu geben - oder das Grundstück an sich zu kaufen.
Das Haus wurde später von einem Schmied übernommen. Von ihm stammt auch der kleine Anbau, denn dies war seine Schmiede-Werkstatt. Bis zu seiner Rente hat er dort gearbeitet, und das Haus inkl. des grossen Grundstücks danach an Herrn Hoffmann verkauft.
Dieser ist bis Heute der Besitzer des Hauses. Nach dem Kauf wollte er das Haus renovieren und mit seiner Frau einziehen. Doch das riesige Grundstück und die damit verbundene Pflege und Instandhaltung war ausschlaggebend dafür, dass sich das Ehepaar gegen einen Einzug entschied.
Gerüchte besagen allerdings, dass sie deshalb nie eingezogen sind, weil die Frau sich geweigert hat, nachdem sie nur zweimal das Haus betreten hatte. Also engagierte der Eigentümer einen Grundstücksverwalter und betrat selbst nie wieder sein Haus. Und inzwischen reagiert er auf Anfragen zu Interviews ziemlich genervt und unwillig. Ebenso die Nachbarschaft. Verständlich, wenn alle paar Tage irgendwelche Leute bei mir klingeln und mich mit Fragen zum Geisterhaus von Hohensyburg löchern würden, hätte ich auch irgendwann genug davon. Oder ich würde denen die schönsten Schauergeschichten erzählen, dass die schreiend die Flucht ergreifen...grins.
Wie gesagt, ich selbst war nie dort, aber mein Schatzi. Und er sagt, es war absolut gruselig. Zuerst hörte man noch die Vögel zwitschern, aber sobald man das Grundstück betrat herrschte absolute Stille. Totenstille. Kein Vogel, keine Grillen, nichts.
Noch eine merkwürdige Sache sind die brennenden Löcher auf dem Grundstück. Diese brannten einen ganzen Winter hindurch aus dem Boden heraus. Man konnte sie weder mit Wasser noch durch den gefallenen Schnee löschen.
Wodurch sie entstanden sind und was den Brand auslöste weiß bis heute niemand. Tatsache ist aber, dass sie aufgrund von Größe und Durchmesser kein Scherz von Menschenhand sein können.
Und was ist mit dem in den letzten Jahren um mehrere Meter abgefallenen Waldboden? Auch dies ist mit natürlichen Ursachen nur schwer zu erklären. Manche meinen, dass es eine Folge durch den eingestützten Tunnel sei, der das Erdreich logischerweise mit sich zog.
Und der nächste Bergbau ist kilometerweit entfernt.
Auf dem Grundstück soll es außerdem einige sehr alte Gräber geben. Und ob es stimmt, dass das Haus damals auf einem alten Indianerfriedhof gebaut wurde, halte ich für einen Mythos. Indianer in Dortmund? Naja...da hat wohl einer zuviel Stephen King gelesen.
Nun , wie auch immer, das Haus ist nicht mehr da. Aber heißt das auch, dass die Geister fort sind? Ich weiß nicht....
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://friedhofsfreunde.forumieren.com
 
Das Geisterhaus von Hohensyburg
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» "Das Geisterhaus" ( The House that would not die, USA, 1970 )
» Gestaltung eines herbstlichen Dioramas zur Wohnungs-Dekoration

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Taphophil - Wir lieben Friedhöfe :: Andere Mystische Orte und Stätten :: Geister- und Spukhäuser-
Gehe zu: